Regatta endlich geht es los

Kornati Cup 30.04.2018

Die Marina Hramina ist voll! Alle Schiffe für die Regatta sind eingetroffen, die offiziellen Zahlen: 610 Teilnehmer aus 16 Nationen auf 94 Schiffen. Bei der wirklich gut organisierten Anmeldung gestern ging es zu wie in einem Ameisenhaufen. Aber alle Papiere sind ordnungegemäß erstellt. Unsere Segel sind vermessen und das Handicap ist festgelegt. 21 Starter sind es jetzt in unserer Klasse und tatsächlich hat sich noch ein Schiff gefunden, was älter ist als unseres.

Die Spannung steigt

Am Abend gab es die große Eröffnungsfeier mit einem wunderbaren Buffet. Auf so manchem Regatta-Schiff wurde bis in den frühen Morgen Seemannsgarn gesponnen. Nach dem Frühstück hat die Skipperbesprechung stattgefunden und wir waren alle wirklich gespannt, was uns am heutigen Tag der Regatta noch erwarten würde. Erst einmal ging es raus aus der marina, parallel zur Küste, Richtung Pakostane. Hier soll der erste Wertungslauf stattfinden. damit es für alle noch ein bisschen spannender Wird, hat sich der Wind überlegt, zunächst gar nichts zu tun. Arbeitsverweigerung. Still ruht der See - bzw. die Adria. 94 Schiffe dümpeln vor sich hin bis nach gut 2 Stunden so langsam ein wenig Wind aufkommt. Die Regatta-Leitung beschließt zu starten.

Up and Down Kurs

Unser erstes Wettsegeln wird ein Up-and-Down-Kurs sein. Wir starten also an einem Punkt, umrunden 2 Tonnen, die in der Ferne liegen und segeln zurück zu einer Markierung, die in etwa auf der Startlinie liegt. Von dort geht es wieder um die beiden Tonnen, die wir vorher bereits umrundet haben. Dann müssen wir möglichst schnell wieder zurück Richtung Startlinie, wo auch das Ziel ist. Wir sind noch nie einen Start gefahren, also warten wir ab, was die Klasse, die vor uns startet, macht.

Wir orientieren uns an den Windverhältnissen und planen unseren Start. Und trotz unserer Unerfahrenheit im Regatta-Sport klappt der Start wirklich gut. Dann allerdings wird es etwas haarig, unsere "alte" Oceanis ist nicht so ganz quirlig, wie die neuen Schiffe es sind. Sie will eben lieber gemütlich segeln und nicht um die Wette fahren. Wir können mit den Windverhältnissen nicht den gleichen Kurs fahren, wie unsere Konkurrenz und verliefen leider wichtige Zeit. Trotzdem schlagen wir uns ganz gut.

kaum fertig steht auch schon die nächste Wettfahrt an. Ein tolles Bild, alle 94 Schiffe bewegen sich langsam entlang der Küste um auf die nächsten Anweisungen für die Wettfahrt nach Piskera zu warten. Alles läuft über Kanal 8 und wir erfahren, dass es auf dem direkten Weg durch den Nationalpark nach Piskera geht. Am Abend wird dort für alle Teilnehmer am Steg gegrillt und wir werden wir die Nacht in der Marina Piskera verbringen.

 

zum Beitrag vom 01.05.2018

Kornati Cup 30.04.2018

Das könnte dir auch gefallen