Kornati Cup Skippertraining

Kornati Cup Wettfahrt 01.05.2018

Kornati Cup Wettfahrt 01.05.2018: Nach den ersten beiden Wettfahrten spielt sich das Team langsam ein und auch die Taktik wird nach jeder Wettfahrt besser. Die Marina Piskera auf Kornati hat uns am Abend mit frischem gegrillten Tuna und Fleisch am Steg empfangen. Gerade noch etwas essen und dann gemütlich auf dem Boot den Abend ausklingen lassen, so war der Plan. Am Morgen geht es mehr oder weniger ausgeschlafen zum Frühstück, bevor es die neuen Anweisungen für den Tag gibt.

 

Wettfahrt Tag 2

Gezeichnet ist der 2. Tag durch wenig Wind und langes Warten. Der Wind dreht sich wie ein Karussel und die Hoffnung, dass er sich am Nachmittag auf Nord einpendelt lässt auf sich warten. 94 Schiffe in Lauerstellung für die Wettfahrt im Kornati Nationalpark. Alles in allem wird es sehr mühsam. Die Schiffe, die die Tonnen legen, fahren Kreise und die Regatta-Leitung kann aufgrund der Windverhältnisse keine Entscheidung treffen.

Dann kommt doch ein wenig Wind und es gibt einen kurzen Up and Down-Kurs, bevor es Richtung Zut geht. Über kanal 8 kommen alle Informationen, das Start-Prozedere der Gruppen wird an die Windverhältnisse angepasst. Der Wind kommt fast von vorn und der Weg nach Zut muss durch Kreuzen zurück gelegt werden. Wir wissen schon im Vorfeld, dass das für uns ziemlich mühsam werden wird.

Feindberühung mit Folgen

So kann das gehen bei einer Regatta - schließlich sind wir nicht auf einem Kaffee-Dampfer unterwegs. Bei einer Wende gibt es eine kurze Feindberührung, die aber ohne großen Schaden ausgeht. Zumindest für uns! Natürlich ist das Geschrei in solch einem Fall groß aber schließlich gibt es wie in allen Sportarten eine kompetente Regatta-Leitung. Die Crew des anderen Schiffes stand bereits mit der Protest-Fahne in den Startlöchern als sie uns kommen sahen. Die Regatta-Leitung allerdings sah das nach einer kurzen Diskussion anders als die Crew und so endete der Protest mit einer Disqualifikation des anderen Schiffes. Trotz allem mussten wir diesen Wettbewerb abbrechen, da sich ein Tampen vom Traveller verabschiedet hat.

Die Regatta-Leitung haben wir ausnahmsweise telefonisch darüber informiert da die Funkvebindung im Nationalpark nicht so richtig funktioniert. Unter Motor ging es dann zur Insel Zut. Das Abendessen wartete schon auf uns und auch das ein oder andere kalte Bier. Reichlich Gesprächsstoff gab es durch die Feindberührung aber trotz allem war der Abend recht entspannt. Morgen ist unser Ziel Biograd, es sind 2 Wettbewerbe geplant, bevor es am Abend zur Veranstaltung in das Wasserballstadion geht.

 

zum nächsten Beitrag vom 02.05.2018

Kornati Cup Wettfahrt 01.05.2018

Das könnte dir auch gefallen